Gut besuchter Waldspaziergang mit gemütlichem Ausklang

Am 13.09.2022 fand der Waldspaziergang mit rund 50 Personen im Hägenichwald mit Bürgermeisterin Sarina Pfründer und Mitgliedern des Gemeinderats statt. Die Förster Michael Deschner und Mirjam Saknus sowie Bereichsleiter des Forstbezirks Ost, Dr. Simon Boden, führten die Gruppe knapp zwei Stunden durch den Wald. Während des Spazierganges gab es insgesamt drei Stationen. Bei der ersten Station ging es um Holzeinschlag und um die verschiedenen Baumarten. Holzeinschlag bedeutet, dass nur einzelne wertvolle Bäume aus dem Wald entnommen werden. Die zweite Station handelte von Brennholzpreisen und dessen Entwicklung sowie dass in Zukunft nur noch Polterholz verkauft wird. Zum Schluss kam die dritte Station, in der es um Totholz ging. Die Kinder haben Stämmchen bekommen und durften das Totholz nach Kleinlebewesen untersuchen. Danach kehrten die Wanderer zum Abschluss des Waldspaziergangs in das Zaisenhausener Wanderheim ein, für eine kleine Stärkung hatten Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung dort im Vorfeld ein Vesper sowie Getränke vorbereitet. Die Bürgermeisterin Sarina Pfründer lud alle ein sich zu stärken und bedankte sich für die Teilnahme.

Beim Waldspaziergang stellte Otto Panholz die Frage nach dem symbolträchtigsten und ältesten Baum von Sulzfeld. Hier die Auflösung: Die Friedenslinde am Ortsausgang L 593 nach Kürnbach wurde 1871 nach dem siegreichen Frankreichfeldzug des Deutschen Kaisers Wilhelm I. gepflanzt. Er misst einen Umfang von 4,24 m. Noch dicker ist ein Baum am Kohlbach beim so genannten Schwimmbädle mit mehr als 5 Metern.

 

 

Zurück