Blutspender-Ehrung im Bürgerbahnhof -30 Blutspender ausgezeichnet

Foto der Geehrten: Dank an Waltraud Schellenberger-Hagenbucher für das Gruppenfoto
Foto der Geehrten: Dank an Waltraud Schellenberger-Hagenbucher für das Gruppenfoto

Am vergangenen Sonntag wurden insgesamt 30 langjährige Blutspender-Jubilare zu einer kleinen Feierstunde in den Bürgerbahnhof eingeladen. Nachdem letztes Jahr aufgrund der Corona-Pandemie keine Blutspender-Ehrungen stattfinden konnten, wurden dieses Mal gleich zwei Jahrgänge geehrt. Sowohl für 10-, 25-, 50-, 75- als auch für 100-malige Spenden wurden die Ehrenurkunden mit den Ehrennadeln vergeben. Bürgermeisterin Sarina Pfründer, die gemeinsam mit dem DRK-Bereitschaftsleiter Jens Niese sowie dem Ehrenbereitschaftsleiter Rolf Becker die Auszeichnungen vergab, lobte vor allem die Bereitschaft Blut zu spenden.

Für 10 Blutspenden wurden Julia Kreuzer, Melissa Frank, Lara Pfefferle, Bettina Stiegler, Florian Weigl, Ramona Bendig, Stefanie Frick, Markus Fundis, Svenja Groß, Jasmin Lingenfelser, Chris Pfefferle und Alexander Schramm geehrt.

25 Mal haben Ahmet Ciftci, Jenny Krauth, Holger Mathe, Andreas Hagenbucher, Andreas Himmel, Stephanie Holzmann, Michael Meergraf, Sabine Schäfer und Leif Wolf-Frick ihr gespendet. Ebenso gewürdigt wurden Evita Bauer, Rolf Weißert, Markus Diefenbacher, Dieter Dinkel, Norbert Kreß und Uwe Rößler für 50 Blutspenden. Schon 75 Mal gespendet haben Klaus-Peter Brand und Simone Fundis. Spitzenreiter mit 100 Blutspenden war Ulrich Fischer. Für Frau Pfründer sei diese hohe Summe „etwas ganz Besonderes“.

Insgesamt wurden von den Spendern beachtliche 447 Liter Blut gespendet. Sulzfeld gilt daher auch als Spender-Hochburg. Die Bürgermeisterin verglich dieses hervorragende Ergebnis mit fast zwei vollen Barrique Weinfässern. Neben den Ehrenurkunden und den Ehrennadeln gab es für jeden Spender zusätzlich ein Weinpräsent.

Die Rathauschefin nutzte außerdem die Gelegenheit, eindringlich auf die Notwendigkeit des Blutspendens hinzuweisen. Sie erhofft sich, dass die Spender weiterhin ihr Blut der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, da Blut eine unschätzbar wertvolle Ressource sei und mit jeder Spende bis zu drei Personen geholfen werden könne. Allein in Baden-Württemberg werden täglich rund 2000 Blutspenden benötigt. Aufgrund Corona gehen leider weniger Menschen Blut spenden, umso wichtiger sei es dem entgegenzuwirken, da der Bedarf an Blutspenden ansteigen wird.  Daneben betonte Frau Pfründer das unverzichtbare Ehrenamt von allen freiwilligen Helfern des DRK, die bei Spendenaktionen immer zu einem reibungslosen Ablauf beitragen. Der Ehrenbereitschaftsleiter der Blutspendenaktionen, Rolf Becker, nutze die Gelegenheit Renate Winter, die auf eigenen Wunsch ausschied zu verabschieden.

Der nächste Spendentermin wird am 19. Januar 2022 in der Ravensburghalle sein. Der DRK-Ortsverband hofft auch hier wieder auf freiwillige zahlreiche Blutspender.

Zurück