Baufreigabe Wohngebiet Kürnbacher Weg II B erteilt

„Fast Tag genau vor fünf Jahren haben wir den Abschnitt A im Neubaugebiet Kürnbacher Weg II eingeweiht. Und heute stehen wir am fertigen Abschnitt B und können diesen freigeben.“ Mit diesen Worten nahm Bürgermeisterin Sarina Pfründer Projektbeteiligte sowie Gemeinderäte auf einen kleinen Rückblick der vergangenen Jahre mit. Nach nur 4 Monaten Bauzeit können private Bauherren nun mit dem Bau von Eigenheimen beginnen.

Nachdem die rund 45 Bauplätze vom Kürnbacher Weg Abschnitt A vergeben waren, beschloss der Gemeinderat die Erschließung des nächsten Abschnitts. Dieser Abschnitt B umfasst 17 kommunale Bauplätze für Ein- und Zweifamilienhäuser, 15 private Bauplätze sowie 6 Plätze für Mehrfamilienhäuser entlang der Goethestraße. Nach Eröffnung der Bauplatzanfragen im Januar waren innerhalb von zwei Stunden über 60 Bewerber zu verzeichnen. Alle Plätze sind also verkauft oder reserviert.

Im Mai dieses Jahres begann die Erschließung durch die Firma Wolff & Müller aus Stuttgart, die bereits den ersten Abschnitt erhalten hatte, nach dem offiziellen Spatenstich. Von dem Planungsteam, das aus der Gemeindeverwaltung mit den Bauamtsleiterinnen Ulrike May-Schorb sowie Isabell Dittes und dem Ingenieurbüro Ralf Krauss aus Knittlingen bestand, wurde das Bauende auf den 31.12.2021 gesetzt. Entgegen den aktuellen Meldungen in der Baubranche lief die Umsetzung dieses Wohngebietes sehr positiv. Der Zeitplan wurde bei weitem untertroffen. Bereits Ende August haben die Baumaschinen das Feld geräumt, sodass nur noch kleine Arbeiten vollendet werden mussten. Seit September ist die Erschließung abgeschlossen. Statt des geplanten Budgets von 1,2 Mio. Euro werden Gesamtkosten von ca. 1 Mio. Euro erwartet. Dementsprechend konnten die öffentlichen Preise mit 240 Euro/m² abzüglich Familienbonus sehr moderat gehalten werden. Die Teilnahme der Versorgungsträger bei der Baufreigabe zeigte: es ist alles drin – Wasser/Abwasser, Gas, Strom, Telefon und Breitband bis ins Haus.

Nachdem Avize und El Cajon, die Partnergemeinden von Sulzfeld, bereits eine Straße im Ort haben, wurde nun auch nach der jüngsten Partnergemeinde Nowosolna in Polen eine Straße gewidmet. Die Städtepartnerschaft besteht seit 2014. Nowosolna wurde 1802 von Auswanderern aus Sulzfeld und dem Kraichgau gegründet. Daher stammt auch der Ortsname, der übersetzt Neusulzfeld heißt. Nowosolna liegt in direkter Nachbarschaft zu Lodz (Weltkulturerbe und Partnerstadt von Stuttgart) in Polen. Mit 4.400 Einwohnern ist das vorwiegend landwirtschaftlich geprägte Nowosolna auch größenmäßig mit Sulzfeld vergleichbar.

Im Anschluss richtete Ralf Krauss vom Ingenieurbüro ein paar Worte an die Gäste und ging auf die Fakten des Gebiets ein. Bürgermeisterin Sarina Pfründer dankte ihm für die hervorragende Zusammenarbeit sowie allen Projektbeteiligten und Planern für die gelungene Umsetzung. Den Bauherren wünschte sie eine gute Zukunft und ein gutes Miteinander im neuen Wohngebiet. Gemeinsam erhoben die Beteiligten die Gläser und tranken auf das neue Baugebiet Kürnbacher Weg II B. Zudem eröffneten alle zusammen mit dem Durchschnitt des Bandes den neuen Abschnitt B. So können ab sofort die Bauherren mit ihrem Hausbau beginnen und Leben in die noch einsamen Straßen bringen.

Zurück